Geballte Kompetenz trifft höchste Qualität.

Die Entwicklung eines individuellen Kunststoffcompounds, das allen Wünschen gerecht wird, ist ein spannender Prozess. Doch produzieren allein genügt uns nicht. Starten Sie Ihr Wunschkonzert bei RIA-Polymers und erhalten Sie die gesamte Bandbreite unserer Kompetenz: angefangen mit der professionellen Beratung und umfassenden Serviceleistungen bis hin zu serienbegleitenden Qualitätskontrollen in den eigenen, hochmodernen Laboren.

Ergänzt wird dies mit unserem leistungsstarken Maschinenpark. Hier können wir mehrere Basispolymere, Zuschlagstoffe, Modifikatoren und Additive beliebig miteinander mischen – so entsteht ein Kunststoff, der entsprechend unserer Rezeptur individuell an Ihre Anforderungen angepasst ist. Zudem profitieren Sie von einer möglichst kurzen Produktionszeit, da unsere Maschinen und unser eingespieltes Team höchste Flexibilität gewährleisten.

MIT UNSEREN KUNSTSTOFFCOMPOUNDS IST ES, WIE MIT DER MUSIK: DIE QUALITÄT MUSS STIMMEN, ES MUSS DEN GESCHMACK TREFFEN UND ZUR SITUATION PASSEN. STARTEN SIE IHR WUNSCHKONZERT – WIR HÖREN IHNEN GERNE ZU UND KOMPONIEREN INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR SIE.

Individualität in geprüfter Qualität.

Materialprüfungen gehören zu RIA-Polymers wie das Molekül zur Kette. Bei uns entstehen Spezialcompounds, die mit Standardverfahren und ohne die Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht möglich wären. Die Zufriedenheit unserer Kunden hat dabei oberste Priorität – weshalb wir jede Produkt-Charge einer umfassenden Materialprüfung unterziehen. In insgesamt vier eigenen Laboren, mit modernsten Maschinen und Technologien ausgestattet, werden unsere Kunststoffcompounds auf verschiedenste Eigenschaften und Belastbarkeiten getestet. Die Qualitätsanforderungen gemäß DIN EN ISO Normen bilden dabei die Grundlage für unsere Prüfmethoden, die wir mit deutlich umfangreicheren Tests und Kontrollen, als gefordert, durchführen. So können Sie sich darauf verlassen, ausnahmslos die beste Produktqualität zu erhalten.

 

Reproduzierbarkeit auch bei Spezialanfertigungen.

Wir stellen uns gerne neuen Herausforderungen und finden die richtige Rezeptur für Ihre Wünsche. Dabei ist eines klar: auch mit Ihren individuellen Spezialanfertigungen können Sie auf Dauer planen. Alle Entwicklungs-, Produktions- und Qualitätsschritte und selbstverständlich die diversen Materialrezepturen werden durchgängig von uns dokumentiert. In Kombination mit Rückhaltemustern, Farbmustern und Farbmusterplatten ist eine Reproduzierbarkeit jedes Kunststoffcompounds bei langfristig hoher Qualität jederzeit garantiert.

Unsere Prüfmöglichkeiten

  • Bestimmung der Glasfaserlängenverteilung
    (ISO 22314)
  • FTIR-Spektroskopie mittels Fourier-Transformations-Infrarotspektrometer
    (Hauseigene Methode)
  • Tests zur Brennbarkeit von Kunststoffen für Teile in Geräten und Anwendungen
    (UL 94 / DIN EN 60695-11-10/-20)
  • Prüfung mit dem Glühdraht zur Entflammbarkeit (GWFI) und Entzündbarkeit (GWIT)
    (DIN EN / IEC 60695-2-12/-13) 
  • Bestimmung des spezifischen Durchgangs- und Oberflächenwiderstandes von festen, elektrisch isolierenden Werkstoffen
    (DIN EN 62631-3-1 / DIN EN 62631-3-2)
  • Messung des spezifischen, elektrischen Widerstandes von leitfähigen Kunststoffen
    (DIN EN ISO 3915)             
  • Bestimmung der Prüfzahl und der Vergleichszahl der Kriechwegbildung (CTI)
    (DIN EN 60112)
  • Bestimmung der Restfeuchte von Formmassen
    (thermogravimetrisch und nach DIN EN ISO 15512, Verfahren „E“)
  • Bestimmung des Gehaltes an Verstärkungsfaser und Füllstoffen (Glührückstand)
    (DIN EN ISO 1172)
  • Bestimmung der Schwindung von Kunststoffformmassen
    (DIN EN ISO 294-4)
  • Bestimmung der Dichte
    (Hauseigene Methode)
  • Bestimmung der scheinbaren Dichte von Formmassen (Schüttdichte)
    (DIN EN ISO 60)
  • Bestimmung der Wasseraufnahme
    (DIN EN ISO 62)
  • Bestimmung der Rieselfähigkeit von Thermoplasten
    (DIN EN ISO 6186)
  • Bestimmung der Viskositätszahl
    (DIN EN ISO 307)
  • Bestimmung der Schmelze-Massefließrate (MFR) und der Schmelze-Volumenfließrate (MVR)
    (DIN EN ISO 1133-1)
  • Fließspirale
    (Hauseigene Methode)
  • Bestimmung des Fließverhaltens und der Viskosität thermoplastischer Kunststoffe mittels Hochdruck-Kapillarrheometer
    (ISO 11443, ISO 17744, ASTM D 5930)
  • Bestimmung der Charpy-Schlageigenschaften
    (DIN EN ISO 179-1)
  • Bestimmung des Durchstoßverhaltens von festen Kunststoffen
    (DIN EN ISO 6603-2)
  • Bestimmung der Eindringhärte (Shore-Härte A und D)
    (DIN ISO 7619-1)
  • Bestimmung der Härte (Kugeleindruckversuch)
    (DIN EN ISO 2039-1)
  • Bestimmung tribologischer Materialeigenschaften
    (DIN ISO 7148-1/-2 u.a.)
  • Bestimmung der Zugeigenschaften von -40 °C bis +150 °C
    (DIN EN ISO 527-1/-2)
  • Bestimmung der Biegeeigenschaften
    (DIN EN ISO 178)
  • Bestimmung der Wärmeformbeständigkeitstemperatur (HDT)
    (DIN EN ISO 75-1/-2)
  • Bestimmung der Vicat-Erweichungstemperatur (VST)
    (DIN EN ISO 306)
  • Kugeldruckprüfung
    (DIN EN / IEC 60695-10-2)
  • Dynamische Differenz Thermoanalyse (DSC)
    (DIN EN ISO 11357)
  • Farbmetrik - Teil 4: CIE 1976 L*a*b* Farbenraum
    (DIN EN ISO 11664-4)
  • Bestimmung des Transmissionsgrades (Laserwellenlänge 980 nm)
    (DVS-Richtlinie 2243)
  • Lasermarkierung / Laserbeschriftung mittels Beschriftungslaser (Laserwellenlänge 1064 nm)
    2D-Code-Lesegerät zur DataMatrix-Code Verifikation in Güteklasse A - F
    (ISO/IEC 15415)
  • Autoklav (150 °C / 10 bar)
    (DBL 5406 / TL 774 u.a.)
  • Klimawechseltests
    (DBL 5416 / PV 1200 u.a.)
  • Bewitterungs- und UV-Beständigkeit
    (DIN EN ISO 4892 / PV 3929 / PV 3930 / PV 1303 u.a.)